Donnerstag, 14. Januar 2021

Dieter Buck in Aktion mit dem “StadtPalais – Museum für Stuttgart“

 Stuttgarter Bergwelten

Ausstellung „Kesselhöhen“ im Rahmen des Festivals „Stuttgart im Schnee“

 


Das Stadtpalais Stuttgart hatte coronabedingt geschlossen wie alle anderen Museen auch, wollte aber trotzdem seinen Freunden und Besuchern etwas bieten. Und zwar eine Aktion im Freien. Inspiriert durch die fast “gebirgsnahe” Topografie Stuttgarts haben die Ausstellungsmacher die Berge rund um die Landeshauptstadt thematisiert. Und jahreszeitlich passend der erhoffte Schnee gleich mit einbezogen.

 


 

Das Stadtpalais selbst schreibt dazu: “Manchmal gilt es die Perspektive zu ändern, um die Dinge, gerade in Corona-Zeiten, in neuem Licht zu sehen. Einen solchen Perspektivwechsel versucht diese Ausstellung und lässt den Winterblick nicht in die weiße Ferne der Alpen, sondern in die grüne Nähe der Berge rund um Stuttgart gleiten. 


Warum sollten sich nicht auch die Stuttgarter Hügel, ganz den hochalpinen Vorbildern folgend, zu Erlebnisbergen erklären lassen? Denn nicht nur Zugspitze und Watzmann werden mit allerlei Verkehrsmitteln, Wanderwegen und Downhillstrecken erschlossen, sondern auch Bopser, Birkenkopf und der Killesberg. Was im Hochgebirge die Lifte und Gondeln sind, sind in Stuttgart die Busse und Bahnen der SSB. Sie bringen die lauffaulen Erlebnishungrigen auf die Gipfel, im Anschluss kann man auf einem der vielen Wege ins Tal gleiten.



 

Nirgends dürfte der Weg zwischen dem Club in der urbanen Innenstadt und dem einsamen, grün bewaldeten Aussichtsgipfel kürzer sein als in der schwäbischen Landeshauptstadt. 


 

Mit diesem Perspektivwechsel, der die Stuttgarter Berge zu einer Erlebniswelt nach alpinem Vorbild erklärt, wird vielleicht auch die durch Corona eingeschränkte Reisefreiheit etwas erträglicher. Getreu dem Motto „Warum nur in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah” möchte die Ausstellung Lust auf die Stuttgarter Bergwelten machen.” Diese Ausstellung fand allgemein zugänglich im Museumsgarten des StadtPalais – Museum für Stuttgart auf der Fläche hinter dem Gebäude zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 statt.

Der Wanderführerautor kommt ins Spiel

Die Kuratorin hatte die Idee, mich als bekannten Autor von Wanderführern und Redaktionsleiter von Schwaben Alpin, dem Mitgliedermagazin der Sektion Schwaben des Deutschen Alpenvereins, mit ins Boot zu holen. 


Zuerst ging es nur um die Bitte, ein paar ausgediente Wanderstiefel als Ausstellungsobjekt zur Verfügung zu stellen. Die gab es auch in meinem Keller. Es folgten ein Interview zum Thema “Wandern in Stuttgart”, vor allem natürlich in den “Höhenlagen”, danach ein Filmbeitrag, in dem ich auf den Stuttgarter Birkenkopf wandere. 


 

Derzeit sind die Beiträge leider nur auf Instagram zu finden, denn durch die am Jahresanfang folgenden weiteren Einschränkungen durch die fortschreitende Pandemie konnte das Stadtpalais leider nicht alles so veröffentlichen, wie es ursprünglich geplant war – die Aktion sollte ja schließlich keine Werbung für das unerwünschte “nach draußen gehen” werden. Schade natürlich um die engagierte Arbeit der Mitarbeiter/innen des StadtPalais.


Hier findet man die Beiträge:

https://www.instagram.com/p/CJOi_R4oxv2/

https://www.instagram.com/p/CJa4Oymrhbk/

https://www.instagram.com/p/CJa4Oymrhbk/

https://www.instagram.com/tv/CJOgGbHoRT1/?utm_source=ig_web_copy_link

Link zum StadtPalais:

https://www.stadtpalais-stuttgart.de/festivals/stuttgart-im-schnee-2

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …

Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Donnerstag, 7. Januar 2021

Stuttgarter Wanderführerautor antwortet: Dieter Buck im Interview

  Das aktuelle Interview

Erschienen in Heft 2021/1 des Magazins 

Schöner Südwesten



Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen

Dieter Buck

Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:

Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.

Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Sonntag, 12. Juli 2020

Neu: Wimmelbuch Stuttgart

Mein großes
Stuttgart Wimmelbuch



Die Kinder gehen mit Begeisterung auf Entdeckungsreise nach Bekanntem und Unbekanntem, nach Überraschendem und Interessantem in ihrer Heimatstadt. Deshalb sind Bücher über die eigene Stadt, kindgerecht erklärt, auch beliebt beim Nachwuchs.

Insbesondere Wimmelbücher bieten sich dazu an – entdeckt man hier doch ständig etwas Neues. Im neuen Stuttgart-Wimmelbuch herrscht dabei kein Mangel, denn es wimmelt wirklich. Von Menschen und Szenen.

Am Titelbild können die Kinder bereits mit der Abenteuerreise beginnen und die Ausstrahlungskraft ihrer Stadt erfahren. Was ist das Thema? – die Wilhelma natürlich.

Und so geht es weiter, ein die Kinder interessierendes Thema nach dem anderen. Alles fein gezeichnet, mit viel Humor, viel Einfühlungsvermögen und Kenntnis. Die Kinder lieben die großflächigen Illustrationen und die vielen begleitenden Suchbilder in diesem Wimmelbuch.

Schön und interessant ist auch, dass wichtige einzelne Elemente aus dem Gesamtbild herausgelöst sind und am Seitenrand noch einmal abgebildet werden. So kann sich das Kind sich die Szenen noch einmal genau ansehen und sie im großen Bild suchen.

Hier die einzelnen Themen:
Titelseite: Bei der Wilhelma
Doppelseite 1: Spielhaus Unterer Schloßgarten
Doppelseite 2: Kulturareal Unterm Turm
Doppelseite 3: Porsche in Zuffenhausen
Doppelseite 4: Höhenpark Killesberg
Doppelseite 5: Museum am Löwentor
Doppelseite 6: Stuttgart 21 - neue Bahnhof entsteht
Doppelseite 7: Weihnachtsmarkt
Rückseite: Cannstatter Volksfest

Wie man sieht ist auch ein Blick in die Zukunft dabei: nämlich der neue Bahnhof Stuttgart 21. Ob er allerdings eröffnet wird, wenn die Kinder noch Kinder oder wenn sie bereits erwachsen sind, ist die Frage. Für ganz kleine Kinder wird das Buch aber sowieso nicht gut geeignet sein. Dafür sind die Themen zu speziell, setzen vielleicht auch Kenntnisse voraus, die ein kleiner Zwerg vielleicht noch nicht hat, und die Bilder sind für die jüngsten vielleicht auch zu klein gezeichnet. Aber wenn sie dann etwas älter sind …

Das Buch besticht durch sein originelles Bildmaterial, seine Farbigkeit, seinen Umfang von 16 Seiten - und durch den familienfreundlichen Preis von sage und schreibe 4,95 €! Das ist fast geschenkt, das kann sich jede Familie leisten. Insbesondere wenn man überlegt, wie man mit diesem Buch Kinder zum genauen Studieren und Hinsehen verführen kann. Und Ruhe im Kinderzimmer herrscht wahrscheinlich auch für eine Weile.

Aleksandra & Aleksander (Grafik): Mein großes Stuttgart Wimmelbuch. Erhältlich in den Filialen der Buchhandelsketten Thalia und Osiander sowie in den Buchabteilungen der Müller Drogeriemärkte und im Porsche Museum Stuttgart bzw. auf deren Webseiten. Breitschopf Verlag. ISBN: 978-3-7004-4500-5. 4,95 €.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Montag, 29. Juni 2020

Dieter Buck: Vorstellung unter "prominent" im Newsletter des Naturparks Schönbuch 6 2020

Prominent

Dieter Buck

 
Der aus Stuttgart stammende Dieter Buck kennt den Naturpark wie seine Westentasche. Aufgewachsen am Rand des Schönbuchs, ist dieser seit Kindesalter ein häufiges Wanderziel gewesen. „Der Vorteil war, dass ich ihn immer schnell und ohne großen Fahrtaufwand erreichen konnte. Das gefällt mir noch immer und ich nutze das heute noch, wenn ich nicht viel Zeit habe“, so Buck.

Bis 2013 war er als Beamter bei der Deutschen Bundesbank im Stab des Präsidenten der Hauptverwaltung in Stuttgart tätig. Bereits damals veröffentlichte er nebenbei Bücher und Artikel rund um das Thema Wandern. Nun widmet sich Dieter Buck voll und ganz seiner Passion als Autor, Journalist und Fotograf. Die Liste seiner Publikationen in Zeitungen und Magazinen ist lang. Zudem hat der Wanderjournalist schon zahlreiche Bildbände, Kalender und Reiseführer veröffentlicht und wird aufgrund seiner Expertise rund um das Thema „Wandern“ auch von Funk und Fernsehen geschätzt. Freizeitliches Engagement und Berufung gehen bei ihm Hand in Hand. Wenn Buck beim Wandern seine Freizeit genießt, so recherchiert er im Hinterkopf immer schon für seine nächsten Publikationen mit. Ehrenamtlich ist er als Redaktionsleiter von „Schwaben Alpin“, dem Mitgliedermagazin der Sektion Schwaben des Deutschen Alpenvereins.

C3A7165 Quelle privat 300x450 Dieter Buck
© Dieter Buck privat

2019 bekam Dieter Buck die Verdienstmedaille des Tourismusverbandes Baden-Württemberg verliehen weil seine regionalen Wanderempfehlungen einen wichtigen Beitrag für den Wandertourismus im „Ländle“ leisten. Besonders bemerkenswert ist hierbei sein Engagement für klimafreundliche Mobilität als Bestandteil einer nachhaltigen Reiseausübung.

Auch mit dem Schönbuch hat sich der Wanderführerautor häufig und tiefgehend beschäftigt. Inspiriert durch die zahlreichen Kleindenkmale im Naturpark und den damit verbundenen Geschichten entstand sein „Großes Buch vom Schönbuch“. Das erste größere Werk überhaupt, das über das Waldgebiet veröffentlicht wurde. Seitdem schreibt Buck regelmäßig über den Schönbuch und füllt so die nicht allzu üppig vorhandene Literatur über das Naherholungsgebiet dankenswerterweise auf. Auch wenn er viele Lieblingsplätze im Naturpark nennen könnte, so hält sich Dieter Buck am liebsten im Goldersbachtal, Schaichtal, im Gebiet um den Eisenbachhain und am Bromberg rund um den Birkensee auf. Sein Wunsch für den zukünftigen Naturpark Schönbuch? „Dass er trotz intensiver Freizeitnutzung seinen teils noch wilden Charakter behält.“

C3A7308 Quelle privat 300x450 Dieter Buck
© Dieter Buck privat

Mehr zu Dieter Buck und seinen Publikationen gibt es hier:
www.dieterbuck.de


Hier der Link zum Newsletter:
https://www.naturparkmagazin.de/schoenbuch/dieter-buck/
  
Bitte interessierende Links durch Kopieren aufrufen
Dieter Buck
Besuchen Sie mich auch unter www.dieterbuck.de, auf facebook und in Instagram unter dieter_buck_wanderautor.

Onlinemagazine von mir sind:
Artikel über Reisen und was schön daran ist: http://reisen-und-urlaub.blogspot.com, Artikel über die Welt der Alpen: http://alpen-blog.blogspot.com, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur: http://reisebuecherwanderfuehrer.blogspot.com, Artikel über Baden-Württemberg: http://baden-wuerttemberg-blog.blogspot.com, Artikel über Stuttgart: http://der-stuttgart-blog.blogspot.com, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie: http://stuttgart-schwarz-weiss.blogspot.com.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!


Freitag, 26. Juni 2020

Pia Fruth, Anne Ulrich (Hg.): 50 x Stuttgart - Eine spannende Zeitreise durch die Stadtgeschichte

Pia Fruth, Anne Ulrich (Hg.):
 50 x Stuttgart - Eine spannende Zeitreise durch die Stadtgeschichte



Wie jede große Stadt hat auch Stuttgart eine vielfältige Geschichte vorzuweisen. Als Residenzstadt war hier sowieso immer etwas los, und die Karriere der Württemberger von Grafen bis zu Königen wirkte sich auch auf die Stadt aus.

Pia Fruth, Medienwissenschaftlerin aus Tübingen hat einen ungewöhnlichen Weg beschritten, um 50 markante Wende- und Höhepunkte herauszufiltern: 15 ihrer Studierenden haben Fakten zum Beispiel über das römische Kastell in Cannstatt zusammengetragen, die tragische Leidensgeschichte der Sängerin Marianne Pirker und den Aufstand des Armen Konrads.

Das Buch beginnt aber mit den Römern und der Zeit kurz nach der Zeitenwende und endet mit dem legendären Schwarzen Donnerstag, dem Tag der großen Auseinandersetzung der Stuttgarter „Wutbürger“ mit der Politik und der bauwütigen Deutschen Bahn. Ein reiches Spektrum an Geschehnissen also – und die überaus vielfältige, rund 2000 Jahre alte Geschichte der Stadt in nur 50 einzelne Episoden zusammenzufassen war schon eine Meisterleistung der Beteiligten.

Die einzelnen Beiträge sind nicht nur fundiert, sondern auch für den historischen Laien gut und unterhaltsam zu lesen. Zahlreiche, auch zeitgenössische Illustrationen machen das Werk zu einem bunten Nachschlagewerk. Nicht vollständig, aber doch gespickt voll mit Informationen, von denen auch dem historisch interessierten Stuttgarter die eine oder andere neu sein wird.

Zu den Herausgeberinnen
Dr. Pia Fruth ist 1971 in Stuttgart geboren. Sie studierte in Tübingen Rhetorik, Spanisch und Französisch und arbeitet heute als freie Journalistin vorwiegend für den Hörfunk. Außerdem lehrt sie an der Universität Tübingen am Institut für Medienwissenschaft. Mit ihrer Familie lebt sie in der Nähe von Tübingen
Dr. Anne Ulrich studierte Empirische Kulturwissenschaft und Allgemeine Rhetorik in Tübingen. Nach dem Abschluss war sie zunächst wissenschaftliche MItarbeiterin am Seminar für Allgemeine Rhetorik; seit 2018 ist sie Akademische Rätin am Institut für Medienwissenschaft. Ihre Dissertation zur Mediendarstellung des Irakkriegs 2003 erhielt 2011 den Promotionspreis der Philosophischen Fakultät. Anne Ulrich interessiert sich heute vor allem für die Schnittstelle zwischen Medientheorie, Journalismusforschung und Rhetorik.

Pia Fruth, Anne Ulrich (Hg.): 50 x Stuttgart - Eine spannende Zeitreise durch die Stadtgeschichte: 128 Seiten, ca. 60 Abbildungen, Format 17,0 x 24,0 cm, Hardcover. Silberburg Verlag, Tübingen, 2020. ISBN: 9783842521971. 19,99 €
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!

Sonntag, 14. Juni 2020

Wilhelm Mierendorf: Verborgene Schönheit Stuttgart – Geheimnisse der Großstadt

Wilhelm Mierendorf:
 Verborgene Schönheit
Stuttgart – Geheimnisse der Großstadt





Wenn einer eine Stadt bis ins Innerste kennt, dass ist das ein Journalist. Und wenn einer weiß, wo die schönen Ecken einer Stadt zu finden sind, dann ist das ein Zeitungsfotograf. Punkt.

Und genau von so einem stammt der neue Bildband aus der Reihe „Verborgene Schönheit“ aus dem Silberburg-Verlag über Stuttgart. Wilhelm Mierendorf war lange Zeit der Fotograf der Stuttgarter Zeitung. Bekannt ist er sicherlich auch dem einen oder anderen Stuttgarter.

Stuttgart hat nämlich mehr zu bieten als Stuttgart 21 und die Wutbürger, die Königstraße und den Fernsehturm. Wilhelm Mierendorf entführt den Leser zu weniger bekannten und unbekannten Plätzen Stuttgarts, die dem Bild von der betriebsamen Business-, Banken- und Versicherungsmetropole nicht unbedingt widersprechen, die es aber komplettieren: Das Lapidarium, das Kanonenhäusle, die Burgruine Hofen, die Garage 229 sind nur einige Stationen auf diesem Weg.

Stuttgart hat eine reichhaltige Geschichte und eine ebenso reichhaltige Gegenwart, das könnte man über den aktuellen Diskussionen manchmal vergessen. Gegen dieses Vergessen möchte Wilhelm Mierendorf anarbeiten. Als ehemaliger Zeitungsmitarbeiter hat er auch das Wissen um die Geschichte, die Geschichten und die verborgenen Ecken der Stadt. Mierendorf behält sein Wissen aber nicht für sich, er lässt seine Leser daran teilhaben.

Wunderbare Fotos von innen und von außen über Stuttgart, dazu kurze, aber fundierte Bildunterschriften, die das Gesehene informativ und unterhaltsam erläutern, machen das Buch zu einem Must-have. Für alle Stuttgarter sowieso, aber auch für alle, die sich aus Gründen jeglicher Art für die Stadt interessieren, die vielleicht Neubürger sind oder in der Umgebung wohnen und solche, die vielleicht auch die eine oder andere Idee für einen Ausflug im Stadtgebiet suchen.

Zum Fotograf:
Wilhelm Mierendorf ist ausgebildeter Fotograf und Zeitungsredakteur. Er arbeitete zwölf Jahre als Redaktionsfotograf bei der Stuttgarter Zeitung, seitdem ist er freiberuflich als Fotograf und Bildjournalist für Industrie und Zeitschriften im In- und Ausland unterwegs.

Wilhelm Mierendorf: Verborgene Schönheit - Stuttgart – Geheimnisse der Großstadt. 96 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Format 22,3 x 22,6 cm, Hardcover. Silberburg Verlag. ISBN: 9783842521759. 19,99 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagram

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.
Jetzt auch in der Version für Mobiltelefone!